Wunderschönes Frankreich - Die Provence

Natürlich falle ich nicht gleich mit dem Lavendel in's Haus, also beginnt die kleine Frankreich-Story mit 'le coquelicot' - der Mohnblume und  musikalisch mit: Jean Ferrat  - Ma France


 

 

 

 

Schon sehr lange, bevor ich die Franzosen und ihr Land schätzen und lieben lernte, war ich fasziniert vom Mohn. Eine wunderschöne Pflanze, die mich an die Vergänglichkeit des Lebens erinnert und an Getreidefelder in meiner Kindheit. Damals, als es noch nicht so sehr darum ging, gewinnoptimierte Agrarprodukte EU-konform anzubauen; als die Natur noch den Takt vor gab ...

Aber hier geht's nicht um die Kindheit eines melancholischen Fotografen, sondern um ein Land, das im Hier und Jetzt so unglaublich viel zu bieten hat. Später noch ein paar Worte über das 'Warum' - jetzt aber erst einmal ein paar Fotos, die - so hoffe ich - für sich sprechen ...

Warum also Frankreich??? Es hat tatsächlich etwas mit Vorurteilen zu tun. Vorurteile,  die uns begegneten, als wir vor vier Jahren erstmals dieses angeblich so 'unnahbare' Land bereisten. "Ohne ein perfektes Französisch kommt ihr da nicht zurecht". "Franzosen sind arrogant und mögen keine Touristen - und Deutsche schon mal gar nicht". Wir wollten das nicht so hinnehmen und uns selbst ein Urteil bilden. Und was soll ich sagen: sei es der wildfremde Passant, der uns in Avignon seine Hilfe bei der Suche nach dem Weg anbot, die Gruppe älterer Herren, die ihre Fahrt unterbrachen, um uns nach unserem Ziel zu fragen, weil wir wohl (richtigerweise) einen verzweifelt suchenden Eindruck machten . Sei es die Elsässer Marktfrau, die sich so sehr freute, ihr Schul-Deutsch noch einmal anwenden zu können oder die vielen, vielen Franzosen, die es wertschätzten, dass wir sie in gebrochenem Französisch ansprachen und uns dann auf sehr herzliche Art entgegenkamen, damit wir uns 'irgendwie' verständigen konnten. All diese Menschen haben uns gelehrt, dass die meisten Vorurteile dazu da sind, widerlegt zu werden und ein offenes Herz fast überall Türen öffnet. Als Bewohner der deutsch-niederländischen Grenzregion beschämt es mich jedesmal, wenn die Niederländer sich in ihrem eigenen Land nach Kräften mühen, die deutsche Sprache zu sprechen und meine Landsleute dies als selbstverständlich 'einfordern' oder zumindest gefällig hinnehmen. Aber ich möchte hier nicht den Zeigefinger erheben, sondern hervorheben, was die Gastfreundschaft der Franzosen ausmacht. Und vielleicht auch leise rufen: probiert es einfach einmal aus! Die Franzosen und ihr Land sind absolut liebenswert !!! Und wer - wie ich - nicht auf einen Restbestand an Schulfranzösisch zurückgreifen kann, dem sei gesagt: versucht es mal mit Babbel. Der Sprachkurs kostet nicht die Welt, hat aber im Gegenzug einen echten Nutzwert. So, jetzt aber wieder genug der Worte, es folgen noch ein paar Eindrücke im Bild, bevor ich ein paar ganz spezielle Eindrücke schildere ...


Nicolas der Korbflechter bei der Arbeit
Nicolas der Korbflechter bei der Arbeit

 

 

 

 

 

 

Zwei Tipps noch für künftige Frankreich-Reisende: sucht den Kontakt zu den Franzosen! Nur so gibt es echte Eindrücke des Landes, welches ihr bereist. Wir hatten die Gelegenheit, neben unseren wundervollen Gastgebern Anne-Sophie & Pascal sowie Deborah & Tim ein paar Stunden und damit kleine Eindrücke in das Leben von Nicolas, dem Korbflechter und Francis, dem Feigenbauer zu erhalten. Und genau diese Eindrücke sind es, die einen individuellen Urlaub von einem Pauschalurlaub unterscheiden und die 'schönsten Tage des Jahres' zu einem ganz besonderen Ereignis werden lassen ...

Francis, der Feigenbauer - nehmt ihr ihm seine 72 Lenze ab ???
Francis, der Feigenbauer - nehmt ihr ihm seine 72 Lenze ab ???
Firmenlogo am Haus des Feigenbauers
Firmenlogo am Haus des Feigenbauers

Und: lasst euch um Himmels Willen nicht die Künste der französischen Küche entgehen !!! Auch hier mag der ein oder andere sagen, dass alles nur halb so heiß gegessen wird wie gekocht. Aber: ob mit oder ohne Sterne, die französische Küche ist immer für eine kulinarische Überraschung gut - TESTEN !!!


Der 21. Juni: Fête de la Musique

Jedes Jahr am kalendarischen Sommeranfang feiert ganz Frankreich 'Fête de la Musique'. Der französische Politiker Jack Lang rief zu seiner Zeit als Kulturminister das Fest der Musik in's Leben. Es fand erstmals am 21. Juni 1982 in Paris statt. Das Fest wurde erst in ganz Frankreich und mittlerweile auch weltweit in über 540 Städten begangen. Es bietet allen darstellenden Künstlern aus dem Bereich Musik, egal ob Amateur oder Berufsmusiker, an diesem Tag eine Bühne und ein Publikum. Alle Veranstaltungen sind kostenlos zugänglich. Wir hatten das Glück, dieses Fest in diesem Jahr erstmals zu erleben. Die Stadt war voll mit Musikern und von überall her gab es Klänge unterschiedlichster Genres. Es war eine tolle Erfahrung und die gute Laune der auf den Straßen tanzenden Menschen war hochgradig ansteckend.

 

Savoir vivre - oder, wie der Franzose es nennt: L'art de vivre - Lebenskunst !!!



Jetzt aber noch die Antworten auf zwei wirklich existenzielle Fragen (naja, zumindest für 'frisches Gemüse' und 'junge Hüpfer' ;-)

Wie kühlen die Franzosen bei dieser Hitze im Supermarkt ihr Gemüse ???

Sowie: landen alle französischen Frösche auf Tellern  ???


So, das war mein kleiner Ausflug mit ein paar ganz persönlichen Eindrücken von einem wunderschönen Aufenthalt in Frankreich. Schließen möchte ich musikalisch mit einem echten Klassiker und die letzten Fotos bedienen dann auch mal ein provencalisches Klischee ... darf auch mal sein ;-)


A bientôT !!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Claudia (Dienstag, 11 Juli 2017 05:50)

    Ein wunderschöner Bericht mit ebenso tollen Fotos Manfred. Begeistert �

  • #2

    Christian (Donnerstag, 20 Juli 2017 08:21)

    You made my day :-)

    Es gibt doch nichts schöneres zum Frühstück, als eine kleine Reise in die Vergangenheit mit diesen sensationellen Bildern. Es war eine tolle Zeit mit Euch und wenn ich die Fotos sehe möchte ich direkt wieder zurück; da sind mir die 40°C dann auch schnuppe!

  • #3

    Claudi Korzikowski (Sonntag, 27 August 2017 11:46)

    Deine Fotos bringen mich in Gedanken sofort wieder an dieses wunderschöne Fleckchen ...
    Gefallen mir unsagbar gut �!